Jahresbilanz 2016

Da gibt es schon drei – wer es wirklich wissen möchte: 20152014, 2013

Zugenommen oder abgenommen?

Es ging runter, und zwar zum Ende ordentlich (Stand aktuell: minus 3,8 kg), mehr Details siehe Website vom Gruppenabnehmen.

Haare länger oder kürzer?

Neuer Haarschneider, kurze Matte wie immer.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Keine große Änderung festgestellt.

Mehr Kohle oder weniger?

Mehr und weniger – mehr weil der Lehrerjob sich ausweitete, weniger, weil ein wichtiger Auftraggeber wegfiel.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Eher weniger – weil Kinder ausgezogen sind und der Handyvertrag sich fast halbierte.

Mehr bewegt oder weniger?

Mehr, weil ich regelmäßig(er) ins Fitnessstudio ging.

Der hirnrissigste Plan?

Ohne Vorbereitung klappt das schon.

Die gefährlichste Unternehmung?

Ich lebe so ungefährlich, man könnte es fast spießig nennen.

Die teuerste Anschaffung?

Am Anfang des Jahres ein neuer PC plus großem Monitor. Und ein neues Auto (das zum Glück durch den guten Verkauf des alten nicht so teuer wurde). Himmel, ist das aufregend, was?

Das leckerste Essen?

Steak auf der Weihnachtsfeier unseres kleinen Familienunternehmens.

Das beeindruckendste Buch?

Mario Adorf: Himmel und Erde (ich mag Biografien, die von Günter Jauch war aber abtörnend).

Der ergreifendste Film?

Die Reportage über den Autor von Move on up.

Das beste Lied?

Das schönste Konzert?

Kein Live-Konzert dieses Jahr (siehe oben bei gefährliche Unternehmung).

Die meiste Zeit verbracht mit…?

Verstehen.

Die schönste Zeit verbracht mit…?

Nach wie vor: der Familie.

Vorherrschendes Gefühl 2016?

Ungewissheit.

2016 zum ersten Mal getan?

Handy im September gewechselt von iPhone zu Samsung mit Android (und Ende des Jahres zurück zum iPhone…)

2016 nach langer Zeit wieder?

Tanzschuhe gekauft, die werden heute abend eingesetzt!

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Insolvenz meines Hauptauftragsgebers. Brexit & Donald Trump (das ist für mich eins). Aufruhr in Köln (Anfang) und Terror in Berlin (Ende).

Die wichtigste Sache, von der ich jemand überzeugen wollte?

Das höhere Honorar ist wirklich gerechtfertigt.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Aufmerksamkeit.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Im Februar Rückkehr zum Job, den man mir im November 2015 genommen hatte, plus erweiterter Einsatz ab August.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

„Das hätte ich nie gedacht, dass es so viel Spaß macht.“

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

„Es spielt alles keine Rolle.“

2016 war mit einem Wort…?

Hochspannung ohne Blitzableiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.